Natto-Rührei

Zutaten:

Eine Packung Natto (30 – 40 g) ohne die beiliegenden japanischen Geschmacksverstärker-Bomben
1-2 Eier
Schnittlauch, klein geschnitten
1/2 Tomate, klein geschnitten
Pfeffer, Salz
Wenn vorhanden geraspelter frischer Kurkuma, sonst evtl. Pulver
Etwas frischer oder gemahlener Chili.

Zubereitung:

Alle Zutaten verquirlen und in einer Pfanne mit etwas Kokosöl oder Ghee vorsichtig stocken lassen – nicht „totbraten“.

Warum Natto?

Viele Japaner schwören auf Natto, angeblich soll es vorbeugend gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten wirken. Es enthält viele Vitamine, unter anderem das „seltene“ Vitamin K2. Japaner haben viel Spaß, Fremde damit zu schockieren – „Dieses klebrige Zeug kann man wirklich essen??“. Man kann. Mit der Zeit sogar „pur“, ohne Rührei. Einer der Hauptvorteile von Natto scheint zu sein, dass es sehr gut für die Verdauung ist und ein Mehrfaches an probiotischen Keimen enthält wie z.B. Joghurt. In einem englischen Blog-Beitrag sind einige Fakten zu Natto zusammengetragen:  Informationen zu Natto – Inhaltsstoffen – und eigener Herstellung.

Ich bestelle das Natto in Deutschland bei nanuko.de – der Versand erfolgt im DPD-Tiefkühlpaket mit Trockeneis. Wer nicht sicher ist, welche der vielen Natto-Sorten am besten ist: unter der Shop- Telefonnummer werden Sie kompetent beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Praxis Dierenbach Konstanz

Praxis für Osteopathie und Myoreflextherapie Ralf Dierenbach