Sommersalat mit frischem Blattspinat

 

Zutaten für den Spinat:

  • Eine Schüssel Spinat (300 g)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Kokosöl
  • Pfeffer, Salz
  • 200 ml Gemüsebrühe

Zubereitung Spinat:

Pfanne mit Kokosöl heiß werden lassen
Knoblauch zugeben und leicht anrösten
Ganze Spinatblätter in die Pfanne geben
Gemüsebrühe über die Blätter gießen
Pfeffer und Salz zugeben
Kurz garen lassen, bis die Spinatblätter zusammengefallen sind (max. 2 Minuten)

Zutaten für den Salat:

  • 1 Avocado
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Paprika
  • 1/2 kleine Orange
  • 2 EL Kürbiskerne
  • Apfelessig
  • 50 ml Gemüsebrühe, warm
  • Pfeffer, Salz
  • Olivenöl
  • Chia-Öl

Zubereitung Salat:

Spinat auf dem Teller als Unterlage ausbreiten
Avocado, Tomaten, Paprika, Orange und Kürbiskerne darauf verteilen
Pfeffer und Salz darüberstreuen
Gemüsebrühe, Essig, Öl über den Salat träufeln, fertig.
Schnell servieren, solange der Spinat noch warm ist.
Das „Rezept“ ist ganz spontan entstanden. Das einzige, was bei dieser Saukälte im Garten gescheit wächst, ist Spinat. Der Rest hat sich dann ergeben … was halt so herumlag. Lassen Sie sich einfach von Ihrem Kühlschrankinhalt inspirieren. Es hat auf jeden Fall sehr lecker geschmeckt.

Als Hauptgericht gab es übrigens einen Auflauf aus Sellerie, Radicchio, dicken weißen Bohnen, Tomatensauce, gestifteten Mandeln und für den Rest der Familie etwas Pecorino oder Parmesan und Feta zum Überbacken.

Waldstaudenkorn-Brot

Nach Jahren der Sauerteigbäckerei ging der Reiz des Neuen etwas verloren. Da entdeckte ich das wunderbare Buch von Michael Pollan: „Kochen. Eine Naturgeschichte der Transformation“. Ein Viertel des Buches handelt vom Weizensauerteig, wie er in Kalifornien zelebriert wird. Das Prinzip müsste sich doch auch auf Roggen bzw. Waldstaudenkorn übertragen lassen? – Tut es. Das Ergebnis meiner Versuche finden Sie auf der Waldstaudenkorn Website.

Viel Spaß!

Frühstück einmal anders

 

 

Ich werde immer wieder gefragt, was man denn überhaupt frühstücken kann oder soll, wenn Milch und Getreide angeblich so schlecht sind.

Vorweg: Wer Getreide und Milch gut verträgt, muss diese Produkte nicht unbedingt weglassen. Allerdings gibt es recht viele Hinweise darauf, dass beide ein Gewöhnungsspotential haben (um nicht das böse Wort „Sucht“ zu verwenden.) Wie auch immer: Dies ist eine reine Beschreibung meines Frühstücks. Ob es für Sie geeignet ist, klären Sie am besten mit Ihrem Therapeuten oder Ernährungsprofi ab.

Zitronenwasser: (nicht auf dem Bild)

Als erstes am Morgen presse ich eine frische Bio-Zitrone aus (wenn möglich Demeter), schütte den Saft in einen Liter Wasser und trinke alles ziemlich schnell. Danach ist Zeit für allerlei morgendliche Verrichtungen und mein Masunaga Dehnungsprogramm. (Siehe Fitness)

Frischer Selleriesaft:

Als nächstes wird ein ganzer Strunk Staudensellerie (grüne Stangen) und ein schönes Stück einer Sellerieknolle durch den Entsafter gejagt. Ergebnis: ein wunderschön grüner Saft. Sofort trinken. Prost!

Vorbereiten des restlichen Frühstücks

Eines meiner Ziele ist es, am morgen schon so viel Flüssigkeit aufzunehmen, dass ich bis weit über die Mittagszeit gut versorgt bin. Denn leider gehöre ich auch zu den Therapeuten, die allen Leuten raten, reichlich zu trinken, um Bindegewebe und Darm gut zu durchfeuchten, aber selbst komme ich oft nicht dazu, etwas zu trinken.

Deshalb kommen noch zwei weitere Gläser „Flüssigkeit“ hinzu:

Kokos-Gemüse-Saft: (lecker)

ein halbes Glas Gemüsesaft. Ich nehme den „Breuss“-Saft des Schweizer Bio-Pioniers Biotta. Ein anderer wird’s auch tun.
ein Schuss Heidelbeersaft (ohne Zucker oder Wasser. Reiner „Muttersaft“)
auffüllen mit Kokoswasser. (keine Kokosmilch)

Ballaststoff-Saft:

2 EL Akacia Pulver (Achtung: langsam anfangen. Am ersten Tag 1 Teelöffel, dann 2, … bis Sie bei der vollen Menge angelangt sind)
1 TL Reishi-Pulver. Unbedingt Bio
ein Schuss Artischockensaft
mit Wasser auffüllen und dann umrühren, damit sich alles auflöst. Evtl. mit einem Stabmixer / Zauberstab nachhelfen oder einen Standmixer verwenden.

Natto:

4 EL gekochter Reis (oder Quinoa, Amaranth) in eine Müslischüssel geben
1 Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden und darauf geben
1 Stück frischer Kukuma (Kleinfingergröße) darüberreiben
1 Stück Ingwer (Daumengröße) darüberreiben
1 Spur Chili/Cayenne-Pfeffer dazugeben
Mit glutenfreier Tamari-Sauce würzen (Tamari-Sauce hat immer glutenfrei zu sein …)
Wenn der Reis aus dem Kühlschrank kommt, alles etwas erwärmen (Dampfgarer, Ofen, Mikrowelle, Handystrahlen 😉
Und jetzt kommt der Clou: ein EL Natto darübergeben, verrühren und genießen. Oder wie die meisten: wenn’s sein muss, dann halt kein Natto. Aber Sie lassen sich dann das beste entgehen.

Körnermüsli:

4-5 EL einer Körnermischung. Ich nehme Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, etwas Chia, geschälte Hanfsamen und frisch geschrotete Leinsamen
2 EL frische oder tiefgefrorene Heidelbeeren. (möglichst nicht die fetten Blaubeeren, die innen glasig sind, sondern echte Heidelbeeren. Die sind innen schwarz)
Mit Kokoswasser oder warmem Wasser auffüllen und geniessen.

Leckerli:

Zum Abschluss gönne ich mir 2 Datteln, eine getrocknete Aprikose und einen Mini-Schnitz Feigenbrot aus Spanien. Köstlich. Schöner könnte ich nicht in den Tag starten.

Natto-Rührei

Zutaten:

Eine Packung Natto (30 – 40 g) ohne die beiliegenden japanischen Geschmacksverstärker-Bomben
1-2 Eier
Schnittlauch, klein geschnitten
1/2 Tomate, klein geschnitten
Pfeffer, Salz
Wenn vorhanden geraspelter frischer Kurkuma, sonst evtl. Pulver
Etwas frischer oder gemahlener Chili.

Zubereitung:

Alle Zutaten verquirlen und in einer Pfanne mit etwas Kokosöl oder Ghee vorsichtig stocken lassen – nicht „totbraten“.

Warum Natto?

Viele Japaner schwören auf Natto, angeblich soll es vorbeugend gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten wirken. Es enthält viele Vitamine, unter anderem das „seltene“ Vitamin K2. Japaner haben viel Spaß, Fremde damit zu schockieren – „Dieses klebrige Zeug kann man wirklich essen??“. Man kann. Mit der Zeit sogar „pur“, ohne Rührei. Einer der Hauptvorteile von Natto scheint zu sein, dass es sehr gut für die Verdauung ist und ein Mehrfaches an probiotischen Keimen enthält wie z.B. Joghurt. In einem englischen Blog-Beitrag sind einige Fakten zu Natto zusammengetragen:  Informationen zu Natto – Inhaltsstoffen – und eigener Herstellung.

Ich bestelle das Natto in Deutschland bei nanuko.de – der Versand erfolgt im DPD-Tiefkühlpaket mit Trockeneis. Wer nicht sicher ist, welche der vielen Natto-Sorten am besten ist: unter der Shop- Telefonnummer werden Sie kompetent beraten.

Zucchini-Schoko-Brownies

Zutaten:

  • 2 Esslöffel Butter
  • 4 Esslöffel Kokosöl
  • 1 Ei
  • Vanille
  • 60 g Galaktose
  • 2 Esslöffel Haselnussmus
  • 60 g Maronimehl
  • 140 g Mandelmehl
  • 1 Teelöffel Natron
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Kakao
  • 375 g fein geriebene Zucchini
  • Schokoladestückchen (90 – 100%ige Schokolade) nach Belieben

Zubereitung:

Butter und Kokosöl schmelzen.
Die nachfolgend angegebenen Zutaten (bis zum Kakao) einrühren.
Zum Schluss Zucchini und Schokoladestückchen unterheben.
Den Teig in einen Backrahmen geben und im vorgeheizten Ofen bei 175° ca. 30 min. backen.

Nach dem Ausschalten das Backgut noch im Ofen belassen, damit es nachtrocknen kann.

 

Salat mit frittierten Zucchini-Blüten

Zutaten:

  • Blattsalat
  • Tomaten
  • Avocado
  • Kürbiskerne
    oder was Sie sonst so finden …
  • Zucchini-Blüten

Dressing:

  • Olivenöl
  • Chia-Öl
  • Zitronensaft
  • Kräuteressig
  • Pfeffer
  • Salz
  • Paprikapulver
  • Senf

Für die Zucchini-Blüten:

  • 50 g Kastanienmehl
  • 50 g Kichererbsenmehl oder Ayurveda-Pfannkuchenpulver
  • 1 Ei

Zubereitung:

Salat waschen, mischen
Dressing in Shaker mischen, darüber geben

Mehl mischen und auf flachem Teller ausbreiten
Ei in Suppenteller verquirlen
Blüten mit Wasser anfeuchten, dann
In Mehlmischung wälzen
In Ei drehen
Nochmals im Mehl drehen
In (desodoriertem) Kokosöl frittieren

Blüten auf dem Salat anrichten und genießen.

Estragon-Gemüse-Spaghetti mit Rosmarin-Tomatensauce

    

 

 

Zutaten für 2 Personen:

„Spaghetti“:

  • 2 Zucchini
  • 1 Gelbe Rübe / Möhre
  • 5 Knoblauchzehen
  • 4 Esslöffel Ghee oder Kokosöl
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • kleingehackter Estragon (z. B. aus Annettes Garten – Merçi beaucoup)
  • Salz, Pfeffer

Tomatensauce:

Meine Tomaten sind noch nicht ganz reif, deshalb verwende ich welche aus der Dose. Eine Dose genügt.

  • 4 kleine rote Zwiebeln (oder 2 große)
  • 2 Esslöffel Natives Kokosöl
  • 1 fingergroßes Stück frischer Kurkuma
  • 100 ml bester Rotwein
  • 1 Bund frischer Rosmarin, Nadeln abstreifen und kleinhacken
  • 2 Prisen gemahlener Kardamom
  • Pfeffer, Salz
  • 4 Esslöffel Olivenöl. Nur das beste!

Dessert:

  • 2 Schälchen Himbeeren aus dem Garten. Alternativ gehen auch gekaufte …
  • 2 Stückchen 95%ige Bitterschokolade. Nicht „zart“ sondern „bitter“.

Zubereitung:

Tomatensauce:

Zwiebeln kleinhacken
Kokosöl erhitzen
Zwiebeln zugeben und glasig werden lassen
Mit dem Rotwein ablöschen
Wenn der Wein zur Hälfte verdampft ist, die Tomaten dazugeben
Kurkuma ungeschält darüberreiben
Rosmarin und die anderen Gewürze dazugeben
Unter gelegentlichem Umrühren ca. 15 Minuten köcheln lassen
Temperatur herunterdrehen und das Olivenöl dazugeben.

Gemüse-Spaghetti:

Mit dem Spaghettischneider (siehe Bild) Möhre und Zucchini in feine Spaghetti schneiden. (Das Gerät funktioniert wie ein Bleistiftspitzer, nur dass man das „Abgespitzte“ behält und den Rest anderweitig verwendet. Ohne so ein Gerät schneiden Sie das Gemüse mit dem Messer in dünne Streifen.)
Ghee oder Kokosöl erhitzen
Knoblauchzehen durch die Knoblauchpresse quetschen oder fein hacken und dazugeben
Gemüse-Spaghetti zugeben
Einige Minuten braten lassen, bis Sie mit der Konsistenz zufrieden sind
Estragon dazugeben
Würzen
Olivenöl darübergeben
Servieren.

Wir haben etwas Pecorino stagionato ( reifer, Parmesanähnlicher Schafskäse) darüber gerieben. Geht auch ohne.

Guten Appetit. Selbstverständlich können Sie beliebige Zutaten ergänzen oder weglassen, ganz nach Geschmack und Zustand der Vorratskammer. Da Sie ja sowieso den Rotwein geköpft haben, bietet sich ein Gläschen desselben an, falls keine Gründe dagegen sprechen.

Ayurveda Crepe mit Spinat und Spiegelei

Zutaten:

Crepe:

100 g Ayurveda Crepe Mischung aus dem Bio Laden oder 100 g Kichererbsenmehl, ein Teelöffel Kurkumapulver, etwas Kreuzkümmel, Pfeffer und Kardamom.
150 ml Mineralwasser mit viel Kohlensäure

Spinat:

  • 200 g Spinat
  • 2 Esslöffel Kokosöl oder Ghee
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer

Spiegelei:

  • 2 große Eier
  • 1 Teelöffel Kokosöl

Zubereitung:

Crepe-Pulver mit Mineralwasser verrühren und 15 min quellen lassen.

Pfanne 1:

Spinat mit den kleingehackten Knoblauchzehen im Fett bei mittlerer Temperatur garen, Pfeffer und Salz zugeben

Pfanne 2:

Spiegelei mit etwas Fett braten und würzen. Darauf achten, dass die Pfanne recht heiß ist. bevor das Ei hineinkommt, sonst klebt es an.

Pfanne 3:

In einer beschichteten (am besten Keramik) Pfanne kleine Crepes backen.
Alles wie auf dem Bild anrichten und genießen. Wenn Sie keine 3 Pfannen Ihr Eigen nennen, können Sie den Spinat in einem Topf zubereiten und Spiegelei und Crepes in derselben Pfanne braten.

Salat mit Sardinen

Mein Mittagessen am 06.06.2018: Salat mit leckeren Sardinen – dazu eine Scheibe Life Cracker „Olive“, bestrichen mit Kokosöl. Oder eine Scheibe Mandelbrot.

Zutaten:

  • 2 Sardinen aus dem Glas. Ich liebe die von Ortiz -in Bio Olivenöl.
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Tomate
  • Kürbiskerne
  • Hanfsamen
  • nach Geschmack glatte Petersilie und/oder Koriander
  • Pfeffer
  • Salz
  • Kardamom gemahlen (wenn greifbar)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Chia Öl
  • 4 Esslöffel Wasser

Zubereitung:

Gemüse kleinschneiden
Alles zusammengeben
Sardinen oben drauf legen
Geniessen.
Ich bereite den Salat bereits morgens zu – dann kann alles schön durchziehen.

Mandelbrot

Dieses Brot enthält weder Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen ..) noch „Pseudo-Getreide“ (Buchweizen, Teff, Quinoa, Amaranth).

Zutaten:

  • 300 g Mandelmehl (keine gemahlenen Mandeln)
  • 150 g feines Kokosmehl (keine Kokosraspel o.ä.)
  • 25 g Traubenkernmehl
  • 30 g Flohsamenschalen
  • 20 g Hanfproteinpulver
  • 20 g möglichst frisch geschrotete Leinsamen
  • 3 Esslöffel Chiasamen
  • 10 g Salz
  • 10 g Brotgewürz (z. B. 2g Koriander, 2g Anis, 2g Fenchel, 2g Kreuzkümmel, 2g Kümmel) gemahlen
  • 2 Teelöffel Natron (Natriumbicarbonat)
  • Nach Belieben gehackte Nüsse, Sesam, Kürbiskerne etc.)
  • 3 Teelöffel Natives Bio Kokosöl
  • 600 ml Wasser ODER 575 ml Wasser und ein Ei ODER 550 ml Wasser und zwei Eier

 

Zubereitung:

Backofen auf 170°C vorheizen

  1. alle festen Zutaten vermischen
  2. gegebenenfalls Eier zugeben
  3. Kokosöl im warmen Wasser schmelzen und beides zusammen dazugeben.
  4. alles zu einem Teig verkneten
  5. in eine mit Kokosöl gefettete Brot- oder Kuchenform geben
  6. ca. 55 min backen.

 

Nach dem Abkühlen entweder bald essen oder in Scheiben geschnitten einfrieren.

 

Enthält ohne das Wasser mitzurechnen ca. 8% Kohlenhydrate – hauptsächlich Zucker, 25% Ballaststoffe, 52% Eiweiß, 15% Fett.

Eine Scheibe wie auf dem Foto wiegt ca. 50g, enthält damit ca. 2g Zucker, grob geschätzt also 1g Fruchtzucker (das ist in etwa so viel wie bei 50g  Möhren oder Himbeeren). Evtl. einen Teil des Kokosmehls z.B. durch Hanfproteinpulver ersetzen, um den Zuckeranteil weiter zu reduzieren.

 

Praxis Dierenbach Konstanz

Praxis für Osteopathie und Myoreflextherapie Ralf Dierenbach